Kampagne 16 Tage - Stopp Gewalt gegen Frauen

Menschenrechte sind unteilbar – Frauenrechte sind Menschenrechte

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist die vielleicht schändlichste aller Menschenrechtsverletzungen. Sie kennt keine Grenzen, weder geographisch noch kulturell, noch im Hinblick auf materiellen Wohlstand. So lange sie anhält, können wir nicht behaupten, dass wir wirklich Fortschritte in Richtung Gleichstellung der Geschlechter, Entwicklung und Frieden machen.

Kofi Annan, Generalsekretär der Vereinten Nationen, New York, Juni 2000

Artikel Badische Zeitung 12.12.2015

Gewalt hat viele Gesichter - Podiumsdiskussion zur Sicherheit weiblicher Flüchtlinge.

Neue Infobroschüren veröffentlicht

Endlich sind die so lange erwarteten Infobroschüren veröffentlicht und vorrätig. In den vergangenen Monaten wurde einige unserer Infobroschüren zu Themen wie „Wie wehre ich mich gegen Gewalt in der Partnerschaft“, „Ratgeber für alleinerziehende Mütter“ oder „Arbeiten und Haushalt – ein Leitfaden“ komplett überarbeitet und in Neuauflage bestellt. Und endlich haben uns jetzt die fertigen Exemplare erreicht. Da wir wissen, dass einige von euch darauf gewartet haben können wir nun verkünden, dass alle Broschüren vorrätig sind und abgeholt werden können. Wenn Du eine komplette Liste aller Veröffentlichungen haben möchtest gehe zu dem Menüpunkt „Diverses“ und wähle dort „Veröffentlichungen“. Wir hoffen sehr, dass die neuen Broschüren genauso viel Erfolg haben werden wie die letzten.

Gewalt hat viele Gesichter (veröffentlicht am Sa, 12. Dezember 2015 auf badische-zeitung.de)

Selbstdarstellung

Aktionsbündniss „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“

Wer wir sind
Wir sind ein, auf Initiative von Menschenrechte 3000 e.V. entstandenes, Aktionsbündnis aus Gruppen, Organisationen, Institutionen und Einzelpersonen, das gemeinsam die „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ im Zeitraum der Kampagne vom 25.11. (Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen) bis 10.12. (Internationaler Tag der Menschenrechte) gestaltet.

Unsere Ziele
Die gemeinsamen Ziele sind die Gewalt an Frauen zu ächten und zu beenden. Zu deren Verwirklichung tragen die Mitglieder des Bündnisses, die Aktionstage und Veranstaltungen sowie Kooperationen und Aktionen bei.

Weitere Ziele des Aktionsbündnisses sind die Vernetzung, Kooperation und Bündnisarbeit zur gegenseitigen Stärkung der politischen und bildungspolitischen Arbeit. Wir treten aktiv für einen gesellschaftlichen Wandel ein, der ein Leben ohne Gewalt gewährleistet und Gewalt an Personen ächtet.

Realisiert werden diese Ziele durch ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm für ein breites Publikum, mit Filmen, Vorträgen, Tagungen, Theateraufführungen, Diskussionsrunden, Workshops usw. Die Aktionstage dienen dabei als Plattform für gemeinsame Forderungen.

Solidaritätstage im Juli
Hiermit möchten wir alle Besucher unserer Webseite einladen uns am kommenden Solidaritätstag im Juli zu unterstützen. Gemeinsam werden wir in die Innenstadt ziehen und dort friedlich aber deutlich für die Rechte der Frauen demonstrieren. Geplant ist die Aktion den ganzen Tag über fortzusetzen und durch unsere Präsenz Aufmerksamkeit zu erzielen. Verschiedene Partnergruppen aus den umliegenden Städten haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Neben den Gesprächen mit Passanten werden auch die letzten Gutscheine für Saturn verteilt, die aus dem Aktionswochenende im Februar übrig geblieben sind. Normalerweise kommen viele Menschen, um in den Genuss dieser begehrten Gutscheine zu kommen. Bitte veröffentlich die Daten und Fakten auf euren Webseiten damit sich so viele Personen wie möglich anschließen.

Warum weiße Masken?
Viele Besucher unserer Webseite haben uns gefragt, warum wir bei unseren Protestaktionen weiße Masken tragen, welche Bedeutung diese haben und wo man sie bekommen kann. Für uns sind die Masken Ausdruck dafür, dass wir nicht als Individuen handeln, sondern gemeinsam versuchen bestimmte Basis Rechte für alle durchzusetzen. Dabei ist es egal, welche Person hinter den Forderungen steht, die reine Zahl unserer Mitglieder soll die Regierenden überzeugen. Die Funktion ist dabei nicht, wie viele Kritiker meinen, uns in der Anonymität zu verstecken, sondern vielmehr klar zu machen, dass es jeden treffen kann. Wer zu einer der nächsten Demonstrationen ebenfalls eine weiße Maske tragen möchte kann diese bei CeDe.ch - portofrei online bestellen. Wer ohne Maske kommt ist natürlich ebenso herzlich willkommen.

Spenden und Hilfe

Da unsere Vereinung nicht von staatlicher Seite unterstützt wird möchten wir alle Mitglieder und Sympathisanten bitten uns mit Spenden zu helfen. Entweder mit Geldspenden direkt auf unser Spendenkonto oder per indirekte Hilfe, wie zum Beispiel die ehrenamtliche Hilfe auf einem unserer Marktsstände oder durch die Stiftung von Objekten für unsere ebay Verkaufsseiten. Immer wieder werden uns Objekte gestiftet, die wir anschließend im Internet zum Verkauf anbieten. Die Einnahmen helfen uns unsere Arbeit zu finanzieren. Wer uns dabei zeitlich unterstützen möchte ist herzlich willkommen. Die aktuellsten Informationen dazu gibt es stets hier auf unserer Webseite. Erfahrungen im Verkauf im Internet sind dabei natürlich hilfreich, wir lernen aber auch gerne neue Leute an.

Ein bewegter Juli
In diesem Juli sind so viele Dinge passiert dass es uns Zeit kostet, diese alle zu verarbeiten. Am Anfang stand das erste bundesweite Treffen der Fraueninitiativen und wir haben dabei so viele neue und gute Kontakte geknüpft, dass wir Wochen benötigen werden, um diese alle zu pflegen und zu bestätigen. Die Verabschiedung des Verbots von Masken bei Demonstrationen im Bundesgebiet hat außerdem für rege Diskussionen über unsere so populären weißen Masken gesorgt. Soll das neue Recht respektiert werden oder sollen die Masken als doppelter Protest jetzt erst recht getragen werden? Diese Frage wird uns mit Sicherheit auch noch lange beschäftigen. Alle Mitglieder haben außerdem seit dem letzten Monat auf unserer Webseite Zugriff aus spezielle kuponger. Wir sind überzeugt, dass diese zu mehr Besuchen und letztendlich auch zu mehr Mitgliedern führen wird.